Videos

Unser Leben ist vielfältig - und Manches ist im Bild festgehalten.
Einen kleinen Einblick gibt es hier:

Medizin auf der Straße - "Menschen" im Domradio

Auch in Deutschland können viele kranke Menschen nicht zum Arzt, weil sie nicht krankenversichert sind. Dass sie dennoch eine Versorgung bekommen, wünscht sich die Allgemeinmedizinerin Sr. Dr. Maria Goetzens.

Das Interview wurde im Domradio im Rahmen der Themenwoche "Armut" am 7. November 2017 gesendet.

Weihnachtsgrüße aus Peru

Sr. Dr. Birgit Weiler lebt seit vielen Jahren in Peru - und sendet Grüße zum Neuen Jahr aus dem Amazonasgebiet. Aufgezeichnet wurde das Video von ADVENIAT.

Psalm 139

Sr. Carmen Speck und Sr. Laura Knäbel interpretieren den Psalm als Pantomime.

Attat Hospital - Ein Rundgang mit Sr. Dr. Rita Schiffer

Das Attat Hospital der Missionsärztlichen Schwestern in Äthiopien ist für eine Million Menschen die einzige Klinik weit und breit. Sr. Rita Schiffer, Gynäkologin, führt uns durch diese besondere Klinik.

Auf dem Weg zu mehr Leben

Missionsärztliche Schwestern - Wer sind wir, woraus leben wir? Unterwegs mit Menschen am Rand der Gesellschaft - gerufen, Gottes heilende Liebe zu leben.

Gemeinsam auf dem Weg

Missionsärztliche Schwestern und Assoziierte Mitglieder - zwei Formen geistlichen Lebens, gemeinsam unterwegs, Gottes heilende Liebe zu leben

Armut macht krank

Das erlebt Sr. Dr. Maria Goetzens jeden Tag neu. In der Straßenambulanz der Frankfurter Caritas behandelt sie Menschen, die keine Wohnung haben oder sich ohne Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland aufhalten.

MMS in Sunyani/ Ghana

Sr. Ursula Preusser MMS berichtet über den Bau des Mädchenwohnheimes und dem Ausbau einer Beratungsstelle, der von "Jugend Eine Welt" unterstützt wurde.

Äthiopien - Ein Krankenhaus für die Ärmsten

Das Attat Hospital ist für 500.000 Menschen das einzige erreichbare Krankenhaus. Es leistet weit mehr als die Versorgung der medizinischen Notfälle: Von der Aids-Prävention über die häusliche Pflege behinderter Menschen, Kurse zur Gesundheitsbildung und einer gesunden Ernährung bis hin zum Bau von Brunnen für sauberes Trinkwasser erstrecken sich die Aktivitäten des von MISEREOR seit vielen Jahren unterstützten Hospitals.